Neuigkeiten

31.08.2017

MIT-Brandenburg für eine starke deutsche Automobilindustrie, Antriebsneutralität und Verantwortungsübernahme der Hersteller

Beschluss des MIT-Landesvorstandes

Der Landesvorstand der MIT-Brandenburg setzt sich für eine Versachlichung der Diskussion über den Umgang mit der Automobilindustrie und die Zukunft von Antriebstechniken auf Grundlage objektiver wissenschaftlicher Erkenntnisse ein. Der Vorstand beschloss, einen entsprechenden Antrag des Bundesvorstandes auf dem Bundesmittelstandstag in Nürnberg am 1./2. September zu unterstützen. 


08.07.2017

Uwe Feiler als Vorsitzender der MIT-Brandenburg wiedergewählt

Einstimmig wählten die Delegierten auf dem Landesmittelstands-Tag in Kremmen den Havelländer CDU-Bundestagsabgeordneten Uwe Feiler für weitere zwei Jahre zu ihrem Landesvorsitzenden. Feiler hatte sich zuvor in seinem Bericht für eine Stärkung des ländlichen Raumes, eine effektivere Einbeziehung von praktischer Wirtschaft in den Schulunterricht und für eine Wiedereinführung der Meisterpflicht in allen Handwerksberufen ausgesprochen, „weil die Meisterpflicht eine Qualitätsgarantie für gute Ausbildung ist“.

 


16.12.2016

Uwe Feiler MdB: „Manipulationssichere Kassen werden zum Standard." Keine allgemeine Registrierkassenpflicht für Sportvereine und offene Verkaufsstände“.

„Keine allgemeine Registrierkassenpflicht für Sportvereine und offene Verkaufsstände“.

 Uwe Feiler ist zufrieden mit dem vom Bundestag gestern verabschiedeten „Registrierkassen-Gesetz“, zu dem er als Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion erheblich beigetragen hatte. Damit sollen künftig von den Bundesländern vermutete Steuerausfälle von bis zu 10 Mrd. Euro jährlich verhindert werden.  Uwe Feiler: „Dass es Steuerhinterziehung in dem Bereich gibt, ist unumstritten. Valide Berechnungen liegen allerdings nicht vor.“ Ihm sei es deshalb wichtig gewesen, „einerseits für mehr Steuergerechtigkeit Sorge zu tragen, andererseits aber das Kind nicht mit dem Bade auszuschütten durch Überforderungen der Klein- und Mittelständischen Betriebe und der Vereine“. 


09.11.2016

Brandenburger Mittelstands-Tag am 19.11. in Cottbus: Den Wandel in Brandenburg gestalten

MIT-Bundesvorsitzender Dr. Carsten Linnemann MdB spricht

Digitalisierung und andere Megatrends beschleunigen den Wandel. Die Herausforderungen an die Politik, diesen Wandel mit allen seinen Chancen gesellschaftsverträglich, fair und nachhaltig zu gestalten, sind enorm. Dabei sollen uns die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft als Kompass dienen.

Unser MIT-Bundesvorsitzender Dr. Carsten Linnemann MdB will beim öffentlichen Auftakt unseres Brandenburger Mittelstands-Tages 2016 mit seiner anschaulichen, mitreißenden Art diese Erfolgs-Prinzipien in Erinnerung rufen will.

 Die Herausforderungen des Wandels für Brandenburg wird CDU-Landesvorsitzender Ingo Senftleben MdL verdeutlichen.

 Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zu diesem öffentlichen Teil unseres diesjährigen Brandenburger Mittelstands-Tages und auch zum anschließenden „MIT-interaktiv“.

In diesem zweiten Veranstaltungsteil erörtern wir gemeinsam mit Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik Lösungsansätze für unsere Heimat Brandenburg, insbesondere auch für die Lausitz. Mehr dazu in einer gesonderten Programm-Einladung.

Der Mittelstands-Tag findet ab 9.30 Uhr im Menschrechtszentrum Cottbus e.V. in Cottbus, Bautzener Straße 140, statt.

Nähere Informationen erhalten Sie von unserem Landesgeschäftsführer Hans-Peter Pohl: 0172-4221121, hppohl@mit-bb.de


27.10.2016

Uwe Feiler: "Flexi-Rente leitet einen längst fälligen Mentalitätswechsel ein."

Der Brandenburger MIT-Landesvorsitzende freut sich über den Erfolg seiner Organisation

 Uwe Feiler MdB und Landesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) begrüßt den Beschluss des Bundestages zur Flexi-Rente: „Es ist ein großer Erfolg für die MIT, dass die Flexi-Rente vom Bundestag beschlossen wurde“. Die Flexi-Rente leite einen längst fälligen Mentalitätswechsel in der Rentenpolitik ein. Bisher werde so getan, als gehörten die 65-Jährigen zum „alten Eisen“. Nun würden die Menschen in die Lage versetzt, länger zu arbeiten. Feiler weiter: „Wir müssen Alter neu denken. Das geht nicht von heute auf morgen. Die Flexi-Rente ist aber ein erster Schritt. Damit geben wir den Menschen endlich das Recht, selbst zu entscheiden, wie lange sie arbeiten wollen.“


08.07.2016

MIT-Brandenburg fordert Wiedereinführung der Meisterpflicht

Uwe Feiler MdB: „Meisterbrief ist Qualitätsmerkmal des Handwerks“

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Brandenburg (MIT) spricht sich für eine Wiedereinführung der Meisterpflicht für alle Handwerksberufe aus. „Der Meisterbrief ist ein Qualitätsmerkmal des deutschen Handwerks und muss wieder eingeführt werden“, fordert Uwe Feiler MdB, Landesvorsitzender der MIT-Brandenburg.

 

Die Meisterpflicht wurde 2004 im Zuge einer Handwerksreform für 53 Berufe abgeschafft. Seitdem ist die Ausbildung im Handwerk auch in Brandenburg regelrecht eingebrochen. „Die Abschaffung der Meisterpflicht hat die Ausbildung deutlich geschwächt. Wir müssen den Trend zur Akademisierung stoppen und stattdessen das System der dualen Ausbildung stärken“, unterstreicht Uwe Feiler die MIT-Forderung. Die Meisterpflicht soll „für neu gegründete Unternehmen in den Berufen wieder eingeführt werden, in denen das verfassungs- und europarechtskonform möglich ist“. Dabei müsse der Gesetzgeber in der Handwerksordnung die Begründung für die Meisterpflicht verändern und mit dem Gemeinwohl argumentieren.

 

Darüber hinaus fordert die MIT die bundesweite Einführung des Berufsabiturs und Zugangsmöglichkeiten für Meister zu Master-Studiengängen. Die Berufsbildungs- und Kompetenzzentren sollen stärker von Bund und Ländern gefördert werden. Zudem sollen die Leistungen beim Meister-BAFöG erhöht und Meisterschulen regelmäßig nach bundesweiten Standards evaluiert werden. 


07.01.2016

Infrastruktur-Gespräch mit Vertretern der IHK-Potsdam

Dialog soll intensiviert werden

Uwe Feiler MdB, Landesvorsitzender der MIT-Brandenburg, traf sich mit Vertretern der IHK Potsdam zu einem Gedankenaustausch zur Entwicklung der Infrastruktur im Havelland und in Oberhavel. Seitens der IHK haben teilgenommen: Dr. Manfred Wäsche, Stellv. Hauptgeschäftsführer, Philipp Gall, Leiter RegionalCenter Oberhavel und Dipl.-Ing. Johannes Ginten, Referent für Standortpolitik. Themenschwerpunkte: Infrastrukturdialog Havelland, Ausbau B96, Breitbandnetz und Ausbau der Wasserstraßen für den ‪Tourismus‬.


14.11.2015

Sybille Reimschüssel in den MIT-Bundesvorstand gewählt

Die Inhaberin der Kommunikationsagentur 7pr Sybille Reimschüssel aus Finsterwalde ist am Samstag auf dem Bundesmittelstandstag in Dresden als Beisitzerin in den MIT-Bundesvorstand gewählt worden. Sie ist stellv. Kreisvorsitzende der MIT Elbe-Elster.
Sybille Reimschüssel folgt Horst Tarnawski, MIT-Kreisvorsitzender Märkisch-Oderland, der ein Jahrzehnt lang engagiert im Bundesvorstand mitgearbeitet hatte. Horst Tarnawski hatte am Vortage vergeblich für das Amt eines der Stellvertretenden Bundesvorsitzenden kandidiert.
Der Landesvorsitzende Uwe Feiler MdB gratulierte Sybille Reimschüssel zu ihrer Wahl und dankte Horst Tarnawski sein Engagement für die Interessen des Mittelstandes im MIT-Bundesvorstand. "Er war wohl das einzige Bundesvorstandsmitglied, das keine Vorstandssitzung versäumt hatte", lobte ihn Uwe Feiler für seinen Einsatz.


08.07.2015

Hans-Peter Pohl zum Landesgeschäftsführer und Pressesprecher gewählt

Neu gewählter Landesvorstand konstituierte sich

Der 60-jährige Falkenseer Hans-Peter Pohl wurde bei der konstituierenden Sitzung des Landesvorstandes einstimmig zum Landesgeschäftsführer in den Landesvorstand gewählt. Er wird auch die Aufgabe des Pressesprechers wahrnehmen. Vorgeschlagen hatte ihn der neu gewählte Landesvorsitzende Uwe Feiler MdB. Seine Funktion als Geschäftsführer im Kreisverband Havelland wird Pohl weiter ausführen. Weitere Schwerpunkte der Sitzung waren die Jahresplanung und die Abstimmung der inhaltlichen Vorbereitung des Bundes-Mittelstands-Tages im November in Dresden und die Begleitung der bevorstehenden Programmdiskussion im CDU-Landesverband Brandenburg.


30.06.2015

Uwe Feiler freut sich über ersten Erfolg zur Entbürokratisierung des Mindestlohns

Uwe Feiler MdB: "Weitere Schritte müssen folgen."

Der Vorsitzende der MIT-Brandenburg Uwe Feiler MdB, im Finanzausschuss des Bundestages für die CDU/CSU-Fraktion Berichterstatter zum Mindestlohngesetz, zeigt sich zufrieden mit dem ersten Erfolg beim Abbau der Bürokratie beim Mindestlohn. Aber weitere Schritte müssen folgen. Bundesarbeitsministerin Nahles hat angekündigt, die Dokumentationspflichten für Arbeitgeber zu lockern: Verdienen Arbeitnehmer regelmäßig monatlich 2.000 Euro und dies mindestens über ein Jahr, brauche nicht mehr Beginn, Ende und Dauer der Arbeitszeit aufgezeichnet zu werden. Ebenfalls von der Dokumentationspflicht ausgenommen werden laut der Bundesarbeitsministerin auch mitarbeitende Familienangehörige z.B. in der Landwirtschaft.


Nächste Seite